...

Verpflegungskonzepte

Im Bereich der Schulverpflegung findet sich eine Fülle von Verpflegungskonzepten, die für den Betrieb einer Schulmensa gewählt werden können. Mit dem OPC® ePaymentSystem können Sie nahezu alle gängigen Betriebskonzepte flexibel und einfach umsetzen.

Vorbestellsystem
Eine frühzeitige Menüvorbestellung durch den Schüler (Eltern), ermöglicht eine effiziente Ressourcenplanung für den Waren- und Personaleinsatz. Die Menüvorbestellung kann der Karteninhaber sowohl an einem OPC® Menübestellterminal vor Ort, als auch über die OPC® WebBestellung (optional) vornehmen.
An der Essensausgabe legt der Schüler seine Chipkarte auf das OPC® Menüausgabeterminal, zum Bedienpersonal hin erscheint auf dem Display sein bestelltes Gericht. Am Terminal selbst wird die Abholung der Speise registriert und an das Hintergrundsystem übergeben.
Ob Prepaid- oder Kreditmodus, das OPC® CardOffice bietet bis zu 5 Preisebenen für die unterschiedlichen Nutzergruppen (z. B. für Schüler, Lehrer, Externe, etc.), so dass auch eine diskrete Bezuschussung gemäß Bildungs- und Teilhabegesetz im Systemstandard gegeben ist. Die Abrechnung der bezogenen Speisen zwischen Karteninhaber und Systembetreiber(z. B. Caterer) ist einfach, komfortabel und zeitsparend; das OPC® CardOffice bietet ein umfangreiches Reporting.
Die Aufwertung der Kartenkonten kann beliebig über Gutschrift, Dauerauftrag bzw. Lastschrift (fester Betrag oder frei definierbarer Sockelbetrag) organisiert werden. Die Synchronisation der Zahlungseingänge mit den Schülerkonten erfolgt über das OPC® Banking AutoSync (automatisierter Import der Zahlungseingänge).

Systemübersicht Vorbestellsystem

Aboessen
Unter Aboessen versteht man die verpflichtende Essensteilnahme (z. B. 5 Tage pro Woche) über einen definierten Zeitraum (z. B. halbes Jahr). In der Regel wird die Essensteilnahme für den ausgewählten Zeitraum durch die Eltern per Dauerauftrag im Voraus bezahlt. Falls keine Wahlmöglichkeit der Speisen gegeben ist, reicht die Kontrolle der Essenberechtigung am OPC® Menüausgabeterminal.
Bei einem Aboessen mit mehreren Wahlmöglichkeiten wird z. B. standardmäßig Menü 1 im Essensplan eingetragen. Falls dem Schüler Menü 1 nicht zusagt, muss der Schüler über die OPC® WebBestellung Menü 2 oder gegebenenfalls Menü 3 auswählen und so die vorab eingestellte Essensauswahl nach seinem „Gusto“ umbestellen.
Die Abrechnung der bezogenen Speisen zwischen Karteninhaber und Systembetreiber(z. B. Caterer) ist einfach, komfortabel und zeitsparend, das OPC® CardOffice bietet ein umfangreiches Reporting.

Systemübersicht Aboessen

Free-Flow Konzept
Anders als bei der Essensvorbestellung wählt der Schüler sein Menü oder verschiedene Komponenten nach seinem Belieben an den Verpflegungsinseln aus. Wie auch in der Betriebsrestauration üblich, bezahlt er seine Auswahl dann mit dem Guthaben seiner OPC® Chipkarte an dem OPC® Kassenterminal.
Ob Prepaid- oder Kreditbetrieb, das OPC® CardOffice bietet bis zu 5 Preisebenen für die unterschiedlichen Nutzergruppen (z. B. für Schüler, Lehrer, Externe, etc.) so dass auch eine diskrete Bezuschussung gemäß Bildungs- und Teilhabegesetz im Systemstandard gegeben ist. Die Abrechnung der bezogenen Speisen zwischen Karteninhaber und Systembetreiber(z. B. Caterer) ist einfach, komfortabel und zeitsparend, das OPC® CardOffice bietet ein umfangreiches Reporting.
Die Aufwertung der Kartenkonten kann beliebig über Gutschrift, Dauerauftrag bzw. Lastschrift (fester Betrag oder frei definierbarer Sockelbetrag) erfolgen. Die Synchronisation der Zahlungseingänge mit den Schülerkonten erfolgt über das OPC® Banking AutoSync (automatisierter Import der Zahlungseingänge).

Systemübersicht Free-Flow Konzept

Kontrolle der Essensberechtigung (Schüsselkonzept)
Bei diesem Konzept erfolgt die Kontrolle der Essensberechtigung, optional mit einer Bildanzeige des Schülers im Eingangsbereich der Mensa. Der Schüler legt die Karte auf das OPC® Terminal. Sofern er zum Essen angemeldet ist, wird diese Berechtigung am OPC® Display zusammen mit seinem Bild angezeigt. Falls ein Schüler sich spontan zur Essensteilnahme entscheidet und nicht angemeldet war, kann an diesem Terminal ein Essen auch nachgebucht werden. Die Verpflegung erfolgt nach dem All-you-can-eat-Prinzip. Das Schüsselkonzept kann mit den nachfolgend dargestellten OPC® Komponenten umgesetzt werden.
Ob Prepaid- oder Kreditbetrieb, das OPC® CardOffice bietet bis zu 5 Preisebenen für die unterschiedlichen Nutzergruppen (z. B. für Schüler, Lehrer, Externe, etc.) so dass auch eine diskrete Bezuschussung gemäß Bildungs- und Teilhabegesetz im Systemstandard gegeben ist. Die Abrechnung der bezogenen Speisen zwischen Karteninhaber und Systembetreiber(z. B. Caterer) ist einfach, komfortabel und zeitsparend, das OPC® CardOffice bietet ein umfangreiches Reporting.
Die Aufwertung der Kartenkonten kann beliebig über Gutschrift, Dauerauftrag bzw. Lastschrift (fester Betrag oder frei definierbarer Sockelbetrag) erfolgen. Die Synchronisation der Zahlungseingänge mit den Schülerkonten erfolgt über das OPC® Banking AutoSync (automatisierter Import der Zahlungseingänge).

Systemübersicht Schüsselkonzept